16 Autoren und das Grundgesetz

16 junge Autoren aus aller Welt nehmen sich das eherne deutsche Grundgesetz vor. Sie nehmen Stellung in Form von Gedichten, Anerkennung, Kritik, Fabeln. Eine erfrischend unkonventionelle Sicht von außen. Die sehr lesenswerten Ergebnisse finden sich in einem Buch – mit 16 möglichen Titeln, auf den ersten Blick 16 verschiedene Bücher. Durch die Spiralbindung kann der Leser, aber auch der Autor, „sein“ Buch an seiner Stelle beginnen lassen. Nebeneinander gelegt entsteht der Eindruck einer Gruppe, die die Autoren auch bildeteten, die Texte wurden gemeinsam erarbeitet. Da sie im Verlauf der Gestaltung mit vielen Fotos – ihrer Sicht auf Deutschland – zum Buch beitrugen, wurde es auch grafisch zu einem außergewöhnlichen Blick aufs gewöhnliche Deutschland. Und so lag es dann auch nahe, aus dem Buch eine kleine, mobile Ausstellung zu machen.

16 Autoren und das Grundgesetz
16 Autoren und das Grundgesetz
16 Autoren und das Grundgesetz
16 Autoren und das Grundgesetz
16 Autoren und das Grundgesetz
16 Autoren und das Grundgesetz
16 Autoren und das Grundgesetz
16 Autoren und das Grundgesetz
16 Autoren und das Grundgesetz